Impressum
Home
Basement
 
Friedenskirche 1985

Wie alles begann...

Die Friedenskirche im Uni-Wohngebiet Kaiserslautern entstand mit dem Wohngebiet in den 80er Jahren. Die Jugendlichen, die mit ihren Eltern in das Neubaugebiet zogen, hatten in den ersten Jahren große Schwierigkeiten, mit der neuen Lebenssituation zurechtzukommen. Die Umgebung war fremd, die Nachbarn waren fremd, es gab keine gewachsene Gemeinschaft.
Besonders für die jungen Aussiedler war das Eingewöhnen schwierig, da ihre Eltern meist vollauf mit ihrer Berufstätigkeit und dem Bau des Eigenheimes beschäftigt waren.

       
 
Friedenskirche 2004
Sich selbst überlassen, machten die Jugendlichen durch Randale auf sich aufmerksam. Pfarrer Doll, damals zuständig für die Friedenskirchengemeinde, erwischte einige Jugendliche dabei, die Fensterscheiben der gerade fertiggestellten Kirche einzuwerfen. Auf frischer Tat ertappt, legte Pfarrer Doll den Jugendlichen zwei Maßnahmen auf: erstens mußten sie die zerbrochenen Glasscheiben bezahlen, und zweitens sollten sie sich in einer Gruppe organisieren, die sich regelmäßig in den Räumen der Friedenskirche treffen sollten.
Beide Maßnahmen hatten Erfolg, die Scheiben wurden bezahlt, und die Jugendgruppe bildete sich. Schnell zeigte sich, dass es höchste Zeit war, sich der Jugendlichen anzunehmen, die zum Teil bereits in die Kriminalität abgedriftet waren.
Pfarrer Doll entwickelte ein Konzept, dass in Zusammenarbeit mit der Stadt Kaiserslautern in einem Pilotprojekt realisiert wurde. Die zunächst eingerichtete ABM-Stelle wurde nach einiger Zeit erfolgreicher Arbeit in eine unbefristete Stelle umgewandelt.